...................................................


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Dorfstraßenbahn Gmunden
  Doppelstockzüge im WfL sollen weiterhin rollen
  Wien verändert
  Autofreie Innenstadt wärend der Sommerferien
  Mittenwaldbahn und Römerstraßen
  Zugspitze bricht bald ab und stürzt ins Tal
  Garmisch-Partenkirchen heißt bald anders
  Regionalstadtbahn Salzburg - das Wunschnetz
  Salzburger Kreisbahn Verlängerung nach Mattsee
  Ischler Kleinbahn
  Wendelsteinbahn
  Nächster Halt - Richard-Strauß-Platz
  BGL: ASTax, Linienbus und Postverkehr in Bussen
  Watzmanngebiet erschließen
  Gaisbergbahn
  Tenneck - Eishöhlenbahn verlängern
  Erhalt der S-Bahnstrecke im Pass-Lueg
  Hauptkorridorzugverkehr Salzbg. - Innsbruck
  Korridorzug nach Lienz
  Visia-Porta-Alpina-S-Bahn
  Gasteintalbahn bzw. Tauernbahn
  Ruhpoldingbahn nach Reit im Winkl
  Impressum
  Gästebuchordnung
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Zur Haupthomepage
   Haupthomepage: Pro-Bahn-&-Klettersteig
   Pro-Stadtbahn



http://myblog.de/alpenbayern-s-bahn

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der neue Berchsgodner Busbahnhof bietet kurze Wege für Busse und Fahrgäste

Neuer Busbahnhof - altes Busliniennetz - bescheidene Abfahrtszeiten - fehlende ASTaxis

war 2009 wieder im Großraum Salzburg gewesen und hat einige Entdeckungen gemacht.

Berchsgodn (Berchtesgaden):

So wunderschön hat sich vor dem Hauptbahnhof sich einiges verändert: Nach der jahrelangen Baustelle ist - sogar auch über dem Fluß >Berchsgodner-Ache< hinweg - ein neuer moderner riesengroßer Straßenkreisel entstanden.

Dazu wurde vor dem Hauptpostamt - wegen Platzmangel - auch der Postbusbahnhof entfernt,

Dafür ist als Ersatz - direkt vor dem Haupteingang der Bahnhofshalle, zur Straße hin - ein neuer und moderner Busbahnhof entstanden, und zwar für alle Linienbusse.

Die Eröffnung den neuen Busbahnhofes solle 2007 gewesen sein.

Schon im Sommer 2006 gab es zum Fahrplanwechsel die nächste Verbesserung im ÖPNV BGL, durch die S-Bahn Linie S3 zwischen Berchsgodn und Bischofshofen bzw. Saalfelden. Doch das Gesamtkonzept, sprich die Fortschreibung des Nahverkehrsplans, lässt weiter auf sich warten.

Busverkehr in Salzburg und im BGL-Gebiet 

Es verkehren die ÖBB-Regionalbusse zwar wieder als Postbus, leider bleibt die Beförderung von Postmaterial zu wünschen übrig.

Auch im BGL-Gebiet wurden alle RVO-Busse von der DB mit der Bezeichnung >DB-Oberbayernbus< mitübernommen, und diese mit einen potthässlichen Weinrot umlackiert, aber auch hier bleibt einiges zu wünschen übrig. Auch hier wird immernoch kein Postmaterial befördert. Hier sollte man den beiden Busgesellschaften kräftig auf die Finger klopfen. Sie sollten den Detmoldern und den Lübeckern ein Beispiel nehmen, in dem diese wenigstens Briefkästen in den jeweiligen Bussen anbringen; weiteres (z.B. zusätzl. Postgutbeförderung) wird sich schon ergeben.

Auf Abb.1 steht sogar frontal zur Kamera der ÖBB-Postbus; hierbei verkehrt dieser sogar als Linie 40 (RVO - Li.840) zwischen BGD-Hauptbahnhof und Salzburg Hbf; aber jeweils auch nur bis zum frühen Abend (mehr s. nächstes Kapittel).

Wo bleibt das ASTax !!!

Ein neuer Busbahnhof ist enstanden s. Abb.1, wo aber im ÖPNV trotzdem so einiges zu wünschen übrig bleibt. Es fehlt der ASTax-Verkehr und die jeweilign Linienbusse verkehren auf gewissen Linien immer noch sehr bescheiden.

Ausserdem endet der Busverkehr schon ab 18.Uhr ohne dass in der restlichen Tageszeit der Linienverkehr durch AST ersetzt wird !

Auf einigen Buslinien wird auch schon früher schluß gemacht und einige Buslinien verkehren einmal bis viermal am Tag !

Es sollte unbedingt Veränderungen vorgenommen werden.

DIE ASTAX MUSS HER !!! 

weiteres wird noch erstellt:

Die Astax verkehrt zu Zeiten wo kein Bus mehr verkehrt. schwerpunkrmäßig wäre es überall auf allen Buslinien ab 18 Uhr bis 2 Uhr nachts und an den Wochenenden sogar noch die Nächte durch, bis in den nächsten Tag hinein, bis die ersten Tages-Lienienbusse wieder fahren.

Hierbei wäre ein 30 Minutentakt angedacht.bzw. Anschluß zwischen Zug und dem Ort, wo kein Bus mehr fährt.

Auf Buslinien, wo der Bus - wie vorhin erwähnt - nur sehr bescheiden eingesetzt wird bzw. überhaupt nicht mehr fährt - fährt die ASTax auch zwischendurch.

Mit diesen Projekt kann man 

  • A) testen zu welcher Zeit das Fahrgastaufkommen stärker wird, indem man irgendwann mal auch (wieder) einen normalen Bus einsetzen kann.
  • B) Hierbei kann man weitere Busse - wo kaum jemand fährt - ganz einstellen und die ASTax übernimmt zu dieser Urzeit - BEI BESTELLUNG -  den jeweiligen Kurs. 

Es wird viel dummes Zeug geredet, dass die AnrufSammelTaxis - genauso wie die Busse - im Lieneinverkehr ununterbrochen herumfahren und dass dieses von den Taxiunternemen sehr unbeliebt sei.

STIMMT NICHT !!

Anrufsammeltaxis sind ganz gewöhnliche Taxis, welche nach ihren klassischen Tarif, ihre Einsatzfahrten machen, mit gesonderten Zusatzaufträgen.

diese verlaufen so:

Für die  AST-Einsätze gibt es dementsprechende Fahrpläne; diese befinden sich in der Zentrale, Verkehrsbetriebe und an allen ausgemachten Bushaltestellen, wo der Kunde einsteigen muss.
Die Taxi kommt an der dementsprechenden Bushaltestelle (den Bussen gegenüber) nicht zur jeweiligen angegebenen Zeit an, sondern der Fahrgast muss - mindestens eine halbe Stunde vorher - die Taxi über die Verkehrsbetriebe bestellen. Die Verkehrsbetriebe führt Buch und berechnet so einiges.

Für AST-Fahrten muss die Taxi über die Verkehrsbetriebe z.B. RVO (welche zu diesem Zeitpunkt dann jeweils auch eine ASTax-Abteilung haben) bestellt werden, d.h. der Kunde muss mindestens etwa eine halbe Stunde vor seiner Abfahrtszeit - welche dieser gerne in Anspruch nehmen muss – anrufen (an der Haltestellentafel sind an den ASTax-Abfahrtszeit-Aushängeplan auch die Telefonnummer von den Verkehrsbetrieben angegeben – ebenso die Haltestellen-Standortnummer, welche der Kunde mit erwähnen muss) Diese erwähnte Abteilung macht dann die dementsprechende Berechnung und Buchführung und DIESE melden das der Taxizentrale weiter und DIESE schicken den Wagen zu der ausgemachten Uhrzeit zur Bushaltestelle, wo der Kunde einsteigen möchte.

Der Kunde darf sich – innerhalb vom Astax-Linienbereich – sich bis vor die Haustüre bringen lassen, vor allen Dingen in der Dunkelheit.

Bildliche Beschreibung wird noch erstellt.

Buslackierung 

Auch die Busse sollten ihre alten Lackierungen und mit den Landschaftsbildern weiterhin behalten, diese schauen bedeutend netter aus als das potthässliche Weinrot.

Im Raum Iserlohn-Lüdenscheid sind die Regionalbusse auch mit der Aussenlackierung bunt und gleichen sich mit dem Stadtbuslinien an, ebenso mit den Linienbezeichnungen. So sollte es auch unbedingt im BGL sein.

Auch die RVO-Busse sollten ebenso mit den Linienbezeichnungen der Reichenhaller Stadtbuslinien sich angleichen, d.h. entweder sollte an allen RVO-Bussen die >8< verschwinden oder die Reichenhaller Stadtbuslinien sollten auch dreistellige Zahlen bekommen; ebenso die Freilassinger Stadtbuslinien.

Nachtschwärmerverkehr:

In Salzburg verkehren ab Hanuschplatz und Theatergasse Linientaxis und Discobusse in die Umgebung. Wie der Verlauf so ausschaut erfahren Sie unter Google: >salzburg-ag<. bzw. HIER

Leider ist es uns immernoch unbekannt, ob Nachtschwärmerverkehr durch Nachttaxi zwischen Salzburg und Freilassing, Bad Reichenhall bzw. Berchsgod'n angeboten ist oder nicht. Es solle jedenfalls der Discobus zwischen Salzburg und Großgmain verkehren; weiteres ist uns noch unbekannt.

 

fordert auf, ENTWEDER den Discobus bis Reichenhall zu verlängern ODER in der Angleichung des Discobusfahrplan den AST zwischen Großgmain und Bad-Reichenhall verkehren zu lassen (mit Erschließungsgebiet Karlstoa und Piding sowie auch Bayerisch-Gmain).

Zusätzlich den Linientaxis (Bus-Taxi) sollten auch normale Nachtschwärmerbusse eingerichtet werden welche auch das Stadtgebiet von Salzburg mitbedienen. Entweder sind es normale O-Buslinien, mit der N-Linienbezeichnung welche im Stundentakt zusätzlich eingerichtet werden könnten, oder die Discobusse sollten Stadtgebiet und Region bedienen. Wie es dann mit den Discobussen fahrplanmäßig einzurichten läßt, wird es sich schon zeigen. Im Stadtgebiet sollte jeweils ein jeweiliger Stundentakt- und die Weiterführung in die Region im jeweiligen Zweistundentakt sein(ausführliches später). Nachtschwärmer-Linientaxis verkehren ENTWEDER wie gehabt, zweistündlich ODER im Zwischenraum den Nachtschwärmer Linienbussen gegenüber.    

Salzburg sollte ihren nächtlichen ÖPNV - auch mit den vorhinerwähnten Vorschlägen - die ganzen Wochenendnächte durch in Betrieb gehen lassen und nicht mehr bis 3.00h; denn das ist viel zu wenig. Nach dem der letzte Bus bzw. Linientaxi abgefahren ist, herrscht danach immernoch dichter Privater- motorisierter Inidividualverkehr von betrunkenen Lenkern.

Auch die normalen Salzburger Stadtbusse - zumindest die O-Busse - verkehren Werktags bis ca. 22.30 h und an den Wochenenden bis ca. 1.00 h. Diese Fahrten sollten an den Wochenenden bis 3.00 gelten.

Auch Werktags sollten - wenigstens alle O-Buslinien - bis ca. 24.00 Uhr verkehren, wenigstens im Halbstundentakt bzw. Drittelstundentakt. 

Auch wäre es interressanter, dass ab ca.3 Uhr - wie bei MoBiel - auch ab Hanuschplatz, ambesten auch ab der benachbarten Hst. >Zentrum< , Theatergasse und Makartplatz die Nachtbusse abfahren und diese bis in die Region bringen; auch nach Berchsgodn und Bad-Reichenhall, mit Verknüpfung an die BGL-Nachtschwärmerlinien.

Am g'scheitsten wäre es, dass auch der Nachtbus-Linienverkehr genauso- bzw. ähnlich abläuft, wie der Tagesbus-Linienverkehr; bloß im Stunden- bzw. Halbstundentakt auf Obus-, Duobus-, und Regionalbuslinien.

Der nächtliche ÖPNV sollte nicht nur verdichtet werden, sondern für den PKW-Verkehr sollte Nachtfahrverbot herrschen; auch im BGL-Gebiet, wo das Ärgernis ist, dass die Nachtbusse fast nur leer herumfahren und auf den Straßen mit dem jeweiligen Privat-PKW- ein herrliches Treiben mit Betrunkenen Lenkern herrscht und auch da regelmäßig der Zanka und Bullerei außirücken muss.
 

Wenn der Salzburger- und der BGL-Nachtschwärmerverkehr im jeweiligen Fahrplan so abgestimmt wird, sodass auch diese gegenseitig in Bad Reichenhall, Berchsgodn und Freilassing sich verknüpfen würden, dann gäbe endlich mal auch genug Fahrgäste in den BGL-Nachtschwärmerverkehr.

Nach unseren Ansicht und Informationen könnte es hoffentlich in den Wochenendnächten so aussehen, dass zumindestens bei den Fahrten - von Salzburg nach BGL - die Fahrgäste unterwegs sind; d.h. diese werden zu erst die Bustaxis bzw. Diskobusse von Salzburg zu den vorhinerwähnten Orten befördert, anschließend wird jeweils umgestiegen in die bereitstehenden BGL-Nachtschwärmerbusse und ASTaxen, für Fahrten in deren Heimatorte/Heimatdörfer. 

Soweit die neusten Nachrichten und die Verbesserungsvorschläge in diesem Bereich.

Bad-Reichenhall

Seit 2009 hat

 - erreicht, dass der Stadtbusverkehr auf den beiden Hauptlinen 1 & 2 sich deutlicht verbessert haben

Dieser verkehrt nicht mehr in dem unübersichtlichen 50 Minutentakt, sondern im Einstundentakt mit kleinen Abweichungen (zweimal in der Mittagszeit außer Samstag

An Sonn- und Feiertagen verkehren die Busse zweistündlich, bloß im Sommer verkehrt die Thumseelinie (Linie 2) zwischen Hauptbahnhof und Thumsee einstündlich, sowie dasselbe auch auf der Linie 1 zwischen Hauptbahnhof und  Bayerisch-Gmain.

Die Citylinie 4 vekehrt weiterhin die selbe Strecke im Drittelstundentakt und Sonn- und Feiertags im Zweidrittelstundentakt. Verbessert wurde auf dieser Linie NUR, dass dieser am Sonn-und-Feiertagen durchgehend verkehrt, anstatt um die Mittagszeit stundenlang unterbrochen wird, aber die Bedienung wichtigere Fahrziele im westlichen Bad-Reichenhall bleiben weiterhin zu wünschen übrig.

Auch diese Linien hören frühabens auf zu verkehren. 

Auch in Bad-Reichenhall und deren weitläufiger Umgebung wäre Der ASTax sehr wichtig.

mehr s-Oben.

Zurück zur Citybuslinie 4:

Citybuslinie 4 zur Padinger-Alm - hoffentlich wird das - wenigstens für die Sommerfahrpläne - bald mal Realität 

Es wäre sehr, sehr wichtig, dass in Zukunft in den Sommermonaten der Citybus Linie 4 oder 5 entlich mal bis zur Padinger-Alm verlängert wird.

Und wenn schon diese Citybusse so klein, süß und schnuggellig sind, könnten diese bestimmt auch den Berg hinauf kommen und oben auch auf Parkplätzen wenden können; es sei den, es gäbe da schon eine Wendeschleife oder es wird da eine angelegt. Außerdem dienen diese erwähnten Busse besonders auch auf Linien, wo nicht immer das Fahrgastaufkommen sehr hoch ist (das könnte sich ändern bei der baldigen Ölsperre bzw. wenn die Straße zur Padingeralm für den motorsierten Inidividualverkehr gesperrt wird).

Wichtig wäre es, dass die Bergsteiger nicht jedesmal vom Bahnhof aus mit dem  Normaltaxi zur Padinger-Alm bringen lassen und dafür noch fast 20 Euro bezahlen müssen.

Damit soll entlich mal schluss sein !!!

Hier sollte man unbedingt zumindest zwischen Rubertusbad und Padinger-Alm jeweils ein ASTax einsetzen, Bloß muss der Fahrgast/Bergwanderer diese - wie vorhin  erwähnt - etwa eine halbe Stunde vor Citybusabfahrt am Hauptbahnhof bestellen, in der Hoffnung, dass die Bestellung auch über den Busfahrer funktioniert. (der Bergwanderfahrgast muss auch damit rechnen, dass diese/dieser an der Endstation Rubertustherme nochmal 15 Minuten warten muss, bis das ASTaxi eintrifft); Hauptsache das geht für:

  • einen  Citybusfahrschein für 1.-Euro  + nur 2.- Euro ASTfahrschein - bzw
  • einen Kombifahrschein für Bus+AST = ca. 2 Euro bzw. 2.50 Euro

pro Person, anstatt 15 bzw. 20 Euro.

An der Padinger-Alm beginnt der Hauptweg bzw. der Jägersteig 1 zum Hochstaufen/Reichenhaller-Haus.

Weiteres wird folgen.

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung